Ursachenforschung: Corona-Diktatur und frauenzentrierte Gesellschaft

Cypher vor seinem Verrat und seiner freiwilligen Wiedereingliederung in die Matrix.
Vor seinem Verrat und seiner freiwilligen Wiedereingliederung in die Matrix sagt Cypher beim Abendessen mit Agent Smith: »Ich weiß, dass dieses Steak nicht existiert. Ich weiß, dass wenn ich es in den Mund stecke, die Matrix zu meinem Gehirn sagt, dass es saftig ist und ganz köstlich. Nach neun Jahren ist mir eine Sache klar geworden: Unwissenheit ist ein Segen! Ich will nichts mehr wissen. Ich will alles vergessen! Hauptsache ist, ich habe genug Geld. Und berühmt sein, wäre auch nicht schlecht – ein Künstler oder so«. Ignorance is bliss: die eher weibliche Herangehensweise an politische Themen. Da Frauen ein größeres Sicherheitsbedürfnis haben, tendieren sie dazu, mit dem Coronaregime zu sympathisieren und sich erst gar nicht auf die Argumente von Regierungskritikern einzulassen (Foto: Screenshot Matrix).

Wir sollten uns nicht der Illusion hingeben, die Diktatur könne demnächst durch die Macht der besseren Argumente überwunden werden. Vor allem die westlichen Länder sind dazu nicht ohne weiteres in der Lage, weil der Verfall wegen der ‘demokratischen Sklavenmentalität’ (Kenneth Minogue) weit fortgeschritten ist. Die Beharrungskräfte resultieren aus dem allgegenwärtigen Umverteilungsstaat in Kombination mit unserer frauenzentrierten Gesellschaft. Die Corona-Diktatur ist eine Ausgeburt des Wohlfahrtsstaats, von dem mittlerweile der größte Teil der Bevölkerung direkt oder indirekt abhängig ist, vor allem die Frauen. Und hier kommt der alte Spruch zum Tragen: »Wes Brot ich ess, des Lied ich sing«. Es gibt aber begründete Hoffnung, dass das System auf Grund des planwirtschaftlichen Missmanagements von selbst kollabiert, wie vor gut 30 Jahren der Sowjet-Kommunismus. – Eine soziologische Analyse der allseits entwickelten sozialistischen Persönlichkeit.

Von Thomas Rettig

Mehr als die Hälfte der Wählerschaft ist weiblich. Die Frauen wählten bei der Bundestagswahl drei Prozentpunkte öfter SPD und Grüne als die Männer, während sie um vier bzw. drei Prozentpunkte seltener AfD oder FDP gewählt haben (Forschungsgruppe Wahlen). Der Einfluss des weiblichen Geschlechts reicht aber weit über seine Wahlentscheidungen hinaus – nicht zuletzt, weil die Frau vor allem in unseren säkularisierten Gesellschaften als moralische Instanz angesehen wird. Dazu später mehr.

Frauen interessieren sich meist nur am Rande für politische Dinge, da sie seit Jahrhunderten die Erfahrung machen, dass männliche Politiker sich umsichtig um ihre (kurzfristigen und vordergründigen) Interessen kümmern. Daher reicht ihr Bildungs- und Wissenstand bezüglich politischer und wirtschaftlicher Themen oft gerade aus, um für die Propaganda und die Hetze der Massenmedien empfänglich zu sein. Am Zeitmangel kann es nicht liegen, denn das schöne Geschlecht lebt in aller Regel ein relativ beschauliches Leben.

Nun haben sich die Frauen in der ach so modernen Gesellschaft von der Abhängigkeit vom Ehemann in die Abhängigkeit vom Staat begeben, so dass sie sich instinktiv mit dem Staat solidarisieren. Sie ahnen, dass mit einer Abdankung des Coronaregimes auch der Wohlfahrtsstaat, ihr Versorger und großer Bruder, am Ende wäre. Durch ihr erhöhtes Bedürfnis nach Sicherheit stellen die Frauen somit ein nicht zu unterschätzendes Beharrungsmoment dar. In die gleiche Richtung wirkt die Geschlechterpolarität, die von den Vertretern der Hypermoral ausgeblendet und geleugnet wird, vermutlich weil in Kinofilmen und im Fernsehen zunehmend super emanzipierte Frauen vorkommen. Doch hier (wie nahezu überall) greifen Frauenquoten, wie etwa bei den linken und grünen Parteien, in der Beamtenschaft oder neuerdings sogar bei den Aufsichtsräten großer Unternehmen.

In Wahrheit haben weder die Frauenbewegung, noch der Rundum-Sorglos-Staat (und seine übergriffige Politik der Vereinbarkeit von Beruf und Familie) an der Polarität der Geschlechtsrollen etwas verändert, wonach beide Geschlechter erwarten, dass der Mann der Hauptverdiener ist. Ein Standard-Beispiel: Er ist Arzt und sie Krankenschwester. Sie kann sich der kürzlich beschlossenen Impfpflicht bei den Gesundheitsberufen entziehen, indem sie kündigt. Er dagegen wird von ihr vor die Wahl gestellt sich impfen zu lassen oder seine sieben Sachen zu packen, wenn er deswegen die Kündigung erhält.

Inzwischen sind alle westlichen Gesellschaften von der Überlebensstrategie der Frauen geprägt: den Mann zu binden und für sich arbeiten zu lassen – und sei es mit staatlichem Zwang. Hinzu kommt: Überall wo Geld im Überfluss verdient wird (oder wo man sich per Mehrheitsentscheidung Steuergelder zur Beute macht) sind überproportional Frauen beteiligt, vor allem junge und hübsche. Trotz der vielen Quotenfrauen meist aber nicht als Akteure, sondern als Profiteure – Frauen sind aus biosoziologischen Gründen immer aufgeschlossen für Männer des Establishments.

Gerade unter dem Corona-Regime haben Frauen oft keine Veranlassung staatliches Handeln zu hinterfragen, da sie maßgeblich von ihm profitieren! So haben ebenso die berufstätigen Frauen mehr Vorteile von den Corona-Maßnahmen als Männer, weil sie die Beamtenschaft und halbstaatliche Organisationen dominieren, auch wenn sie oft nur teilzeitbeschäftigt sind. Unter dem Vorwand Covid-19 wird der Staatsapparat schneller ausgeweitet als je zuvor. Das überwiegend staatliche Krankenhauswesen (das sich mit Hilfe einer undurchsichtigen Corona-Förderkulisse gesund stößt und Statistiken manipuliert) ist ebenfalls mehrheitlich von Frauen bevölkert – und wer vom Staat lebt, der wird den Teufel tun, die Weisheit der Regierung infrage zu stellen! Die im Dezember 2021 beschlossene Impfpflicht für die Gesundheitsberufe hat allerdings Einigen die Augen geöffnet.

Erfreulich ist, dass bei der Querdenken-Bewegung sehr viele Frauen beteiligt sind, mehr als bei AfD oder Pegida. Das lässt hoffen. Offensichtlich wird immer mehr Frauen bewusst, dass der Dirigismus der Herrschenden ihnen selbst an den Kragen geht! Durch die Covid-19-Zwangsmaßnahmen werden ganze Wirtschaftszweige wie die Gastronomie, die Reise- und die Kulturbranche kaputt gemacht, was zu höherer Arbeitslosigkeit und vermehrten Trennungen bzw. Scheidungen führt. Schon seit etlichen Jahren vereinsamen mehr und mehr Einheimische (und bleiben oft kinderlos), da immer weniger Frauen einen Partner finden, der ihrem Beuteschema entspricht, also ein höheres Einkommen hat als sie selbst. Der Grund sind Wettbewerbsverzerrungen durch den Transferstaat, die vor allem männliche Normal- und Geringverdiener unter Konkurrenzdruck setzen. Man kann von einem Verdrängungswettbewerb sprechen (siehe auch mein (Buch)Kapitel: Fort mit den Berufszugangsbarrieren: Tear Down The Wall!).

Frauen haben wie gesagt ein weit größeres Schutzbedürfnis als Männer, nicht nur, weil sie körperlich schwächer und weniger ausdauernd sind, sondern auch weil sie als Mütter einen geschützten Raum benötigen, um sich in aller Ruhe um die Kinder kümmern zu können. Aus diesem Grund identifizierten sich die Weiber früher mit dem Familienverband und hielten ihn hoch, als dieser noch das wichtigste Solidarsystem darstellte. In den westlichen Gesellschaften jedoch nahm in den vergangenen Jahrzehnten der Wohlfahrtsstaat die Bedeutung des beinahe alleinigen Solidarsystems an. Die in Jahrtausenden gewachsenen dezentralen Sozialsysteme wie Ehe, Familie, Sippe und Verwandtschaft werden kaum noch gebraucht. Dies alles hatte zur Folge, dass sich das schwache Geschlecht noch stärker als das starke mit dem Wohlfahrtsstaat und der Regierung gemein macht.

Ursachenforschung: Corona-Diktatur und Massenmedien

Mit atemberaubendem Tempo hat sich Deutschland in ein totalitäres System verwandelt. Die Masken-Diktatur nimmt zahllosen Untertanen das Letzte, was sie noch hatten, nämlich tief durchzuatmen. Maskenpflicht, Lockdowns, Massenimpfungen mit einer genetischen Experimental-Spritze, Testpflicht für Nicht-Geimpfte, per Bußgeldandrohung aufgezwungene Einlasskontrollen in der Gastronomie und im Einzelhandel waren schon schlimm genug. Als zusätzliche Radikalisierungsstufe hat das Coronaregime im Advent 2021 eine Impfpflicht für die Gesundheitsberufe beschlossen, die ab März 2022 umgesetzt werden soll. Ein Impfzwang für alle kommt womöglich ebenfalls. Hier wird erneut eine Grenze überschritten, denn es geht jetzt um Leib und Leben und das Recht auf körperliche Unversehrtheit! (Artikel 2,2 GG; siehe Rede von Alice Weidel am 07.12.2021)

Der politisch-mediale Komplex hat ganze Arbeit geleistet. Jahrzehntelange tendenziöse Berichterstattung der Massenmedien, Indoktrination in den staatlichen Schulen und Hochschulen, Zensur und politische Korrektheit haben bewirkt, dass die Mehrheit in einer eingebildeten Welt lebt, in der man über die realen Herausforderungen schweigt und stattdessen Scheinprobleme wie die angeblich drohende menschengemachte Klimakatastrophe oder Corona als Killer-Virus an die Wand malt. Seit 2015 (dem Jahr der Grenzöffnung, aber noch gesteigert unter Corona) sind die politischen Sendungen voll von Befürchtungen (die Krankenhäuser stünden vor der Überlastung) und düsteren Prophezeiungen (die Querdenker würden zu Terror übergehen), die meist völlig an den Haaren herbeigezogen sind. Meldungen und Kommentare gegen ineinander über, es überwiegt die Hofberichterstattung – welche Schande! Es gibt aber erste Anzeichen für ein Bröckeln der Einheitsfront. Die Freiheitsbewegung wird stärker, auch in der Kulturszene. Ein Beispiel ist der deutsche Sänger und Musikproduzent Taylor Luc Jacobs mit seinem neuen Album Widerstand (Song: Widerstand).

Dass es sich um eine Diktatur handelt, sieht man an der flächendeckenden Diskursverweigerung vonseiten des Gutmenschentums. Diskussionen im Fernsehen finden nur in gewissen Grenzen statt – fast immer unter Ausschluss von Maßnahmen-Kritikern, welche die Ansicht von Millionen gut informierten mündigen Bürgern vertreten. Der Westen befindet sich in einer Schweigespirale, Abwärtsspirale, in einem Teufelskreis, in einem satanischen Strudel, der ohne Beispiel in der Geschichte ist. Ökonom Markus Krall sagte am 22.03.2020 zur Negativauswahl des Personals bei den Blockparteien: »Es gibt Politiker, wenn die als Tischlampe wiedergeboren werden, dann spenden die kein Licht, dann spenden die Dunkelheit!« (Privatinvestor TV). Die ganze Welt bezahlt diesen diabolischen Spuk mit einem nie dagewesenen Wirtschaftseinbruch, mit Arbeitslosigkeit, Hunger und Verelendung. Wir brauchen einen Generalstreik, eine bürgerliche Revolution und eine neue Reformation.

Die Gehirnwäsche ist so weit fortgeschritten, dass sogar die dümmliche Kampagne der Massenmedien gegen das Internet, die sozialen Medien und neuerdings Telegram bei den Leuten bleibenden Eindruck gemacht hat. Anlass war unter anderem der Erfolg der AfD in Facebook und Youtube. Die Parallelen zum ausgehenden Mittelalter sind nicht zu übersehen, wo die Herrschenden das gemeine Volk glauben machen wollten, der Buchdruck mit beweglichen Lettern sei böse, da nun fast jeder an Bücher herankam und vor allem an Flugblätter, die massenweise verteilt wurden. In allen gesellschaftlichen Bereichen werden von staatlich finanzierten Experten und gekauften Wissenschaftlern falsche Diagnosen gestellt. Und wo die Diagnose danebenliegt, liegt auch die Therapie daneben! Der einzige Lichtblick der Gutmenschen-Politik ist der unausweichliche Zusammenbruch, weil er die Möglichkeit eines Neuanfangs mit freier Marktwirtschaft eröffnet.

Ähnlich wie die Massenmigration liefert Covid-19 unter anderem den Vorwand zur Vervollkommnung des Überwachungsstaats, zur Errichtung eines Polizeistaats sowie einer sozialistischen Weltregierung unter der Führung von Big Pharma und Big Tech. Das Bundesverfassungsgericht ist nur noch schmückendes Beiwerk. Wenn es mal ausnahmsweise kein Gefälligkeitsgutachten liefert, dann wird es von der Regierung ignoriert! Vielen ist es ein Rätsel, wie es so weit kommen konnte. Ich habe düstere Szenarien vorausgesagt, doch auch mir ist es zu schnell gegangen – zum Beispiel die rasant fortschreitende Entmenschlichung. Oder die Enthemmtheit, mit der Politiker*innen und Polizisten auf friedliche Demonstranten einprügeln. Diese Überreaktionen des Herrschaftsapparats werden den Widerstand jedoch eher bestärken.

Schon seit Jahren wollte ich einen Beitrag über den Rückfall ins Matriarchat und das Beharrungsvermögen schreiben, das unser Land und ganz Europa auf der Autobahn Richtung Abgrund hält, auf dem Highway to Hell. Warum ist die AfD bei der Bundestagswahl im September 2021 von 12,6 auf 10,3 Prozent zurechtgestutzt worden, obwohl sie im Grunde das fordert, was das Volk will? Vor allem die Leistungsträger wollen die Rückbesinnung auf eine Politik des gesunden Menschenverstandes. Schluss mit der permanenten Euro-Rettung und der damit verbundenen Ausbeutung Deutschlands, Rückkehr zu strengen Asylverfahren, so dass nur wirklich Verfolgte aufgenommen werden und nicht etwa die Verfolger!

Die Stagnation bei den AfD-Wahlergebnissen in Westdeutschland ist natürlich die Folge des Kesseltreibens, das seit einigen Jahren gegen liberale und konservative Regierungskritiker veranstaltet wird. Da ist die Demagogie des politisch-medialen Komplexes, da ist der Terror der sogenannten Antifa. Man könnte die AfD zwar trotzdem wählen, auch wenn man sich nicht öffentlich zu ihr bekennt, doch die Wähler wollen die kognitive Dissonanz reduzieren, das Doppeldenk nicht ins Kraut schießen lassen. Daher passen sie auch ihr Wahlverhalten an die von der ‘Zivilgesellschaft’ erwartete Political Correctness an und wählen den Bock zum Gärtner.

Weibliche Sicherheitsbedürfnisse stabilisieren das Coronaregime

Wie erwähnt, ist der Covid-19-Totalitarismus unter anderem eine Folge der Symbiose, die der übertriebene Sozialstaat mit dem Feminismus eingegangen ist. Diese unheilige Allianz hat maßgeblich zur Überalterung geführt, derentwegen man auch von einer Gerontokratie sprechen kann, einer Herrschaft der Alten. Bei den Hochbetagten handelt es sich überwiegend um Frauen, die sich mit allerlei Wahlgeschenken haben kaufen lassen. Unsere Senior*innen sind in der Demokratie eingeschlafen, und zwar so tief, dass sie auch nicht durch die Coronadiktatur aufgeschreckt und aufgeweckt werden. Wie eh und je konsumieren sie ausschließlich die Massenmedien, die ihnen Sand in die Augen streuen. Und sie wählen die ehemals demokratischen und heutigen Block-Parteien wie SPD oder CDU. Die Schlafschafe machen den Wolf im Schafspelz zu ihrem Hirten!

Das weibliche Geschlecht ist für die Coronadiktatur ein stabilisierender Faktor, da Frauen im Wohlfahrtsstaat strukturkonservativ wirken. Zwar waren sie Feuer und Flamme, als es darum ging den Sozialstaat auszubauen. Die Pfründe sind einfach zu verlockend, wenn männliche und weibliche Linksintellektuelle den Staat unter Kontrolle bringen und die Leistungsträger für sich arbeiten lassen. Weit mehr Frauen als Männer haben jedoch Angst vor Veränderungen, wenn es darum geht, den Umverteilungsstaat zu überwinden oder zurückzubauen.

Schlichtere Gemüter sind froh über die Reduktion von Komplexität, die mit dem Corona-Regime einhergeht. Man fühlt sich endlich mal wieder emotional geborgen, wenn es strenge Regeln gibt, wenn die Bösen eindeutig identifiziert sind, und wenn man durch eine Impfung oder durch das Tragen einer Maske zu den Guten und Solidarischen gezählt wird. Es handelt sich aber um eine künstliche und krankhafte Form von Gemeinschaft, ein Schmidteinander, das von der Ausgrenzung der Maßnahmen-Kritiker lebt und durch das betreute Denken der Massenmedien generiert wird – in den abendlichen Nachrichten wie auch im Werbefernsehen zwischendurch.

Frauen denken und handeln emotionaler als Männer, doch Emotionen können negativ sein: zum Beispiel Ängste oder Hass. Von der massenmedial erzeugten Corona-Hysterie haben sich überwiegend Frauen anstecken lassen. Ausgerechnet das ‘schöne Geschlecht’ läuft besonders oft demonstrativ mit (FFP2)-Maske herum (gerne auch alleine und im Freien) und zeigt damit seine Solidarität mit dem Staat, an den es glaubt und dem es sich hingibt. Die Maske ist ein Symbol der Unterwerfung. Es sind vor allem die hysterischen Frauen, die Druck auf die Politiker ausüben, den Corona-Zwangsapparat noch zu verschärfen. Hier kann man mit Recht von Populismus sprechen!

Autoritätshörige Frauen lassen in diesen Tagen ihre minderjährigen Kinder (oder besser: ihr Kind) mit den neuartigen Gentechnik-Injektionen behandeln. Wie in einer Femokratie üblich, brauchen sie neuerdings nicht einmal die Zustimmung des Kindesvaters (aerzteblatt.de 24.08.2021). Dass Mütter so unbarmherzig sein können, liegt ebenfalls am Umverteilungsstaat. Es gibt zunehmend mehr Frauen, die mit Kindern nicht viel anfangen können, die ihren Nachwuchs aber als Besitzstand ansehen, der ihnen auskömmliche Geldzuflüsse sichert, wie es der Transferstaat ja auch vorsieht. Kinder werden zunehmend als Faustpfand und Legitimation für überdimensionierte Sozialleistungen und Unterhaltszahlungen in die Welt gesetzt. Die meisten nehmen daran keinen Anstoß, denn es ist ein nur selten hinterfragter Teil der Geschlechter-Dichotomie, dass Frauen in jeder Lebenslage gut versorgt sein müssen – sei es mit (regelmäßigen) Zahlungen, sei es mit einer Halbtagsstelle, vorzugsweise beim Staat. Es handelt sich um eine jener ‘gedankenlosen Selbstverständlichkeiten‘, die der christliche Philosoph Karl Jaspers 1949 beschrieb.

Wer politisch einigermaßen informiert ist, der konnte bereits im Frühjahr 2020 erkennen, dass Covid-19-Maßnahmen wie etwa Lockdowns jedes Maß sprengen und völlig unverhältnismäßig sind. In den Sozialen und Alternativen Medien wurden fast alle Säulen der Coronahysterie von Anfang an als unwissenschaftliche Willkürakte entlarvt, angefangen bei den PCR-Tests und Corona-Inzidenzen, der Maskenpflicht, über die Lockdowns, die Intensivbettenlüge und die 3G-2G-Regeln bis zur Massenverabreichung von völlig unzureichend erforschten Gentherapie-Spritzen. Selbst Leuten, die ausschließlich die Mainstream-Medien konsumieren, müssten die Widersprüche der Regierungspolitik und das ständige Hin und Her der unzähligen Beschlüsse und Corona-Verordnungen aufgefallen sein.

Aufgefallen sein müsste auch die Tatsache, dass sich ein Teil der bürgerlichen Mitte wehrt, fortwährend demonstriert und auf hohem Niveau argumentiert. Dass die große Mehrheit weiterhin auf Schlafschaf macht und das Lügengebäude des neofeudalistischen Systems teilweise tatkräftig unterstützt, liegt am wirtschaftlichen Interesse. Es gibt zu viele Profiteure des Coronaregimes, als dass es durch zahlreiche und große Demonstrationen einfach mal eben gekippt werden könnte.

Die Vasallen des Neofeudalismus verkneifen sich die kritische Recherche und bleiben lieber in der Blase der offiziellen Verlautbarungen – wie im ersten Matrix-Film, wo Verräter Cypher in die virtuelle Welt zurückkehrt, weil ihm das reale Leben zu mühselig ist. Wie Cypher ist auch ein Großteil unserer Zeitgenossen lieber ignorant und unwissend, als womöglich am Kollaps des Systems mitschuldig zu sein. Ganz abgesehen davon, dass Menschen sich schwer tun mit dem Eingeständnis, Jahre und Jahrzehnte in die falsche Richtung gelaufen zu sein.

Die Massenmedien schmieren den Untertanen Honig um den Mund, reden ihnen ein, sie seien solidarisch. Doch alle, die sich vom Tiefen Staat kaufen lassen, sind in Wahrheit Verräter und Kollaborateure. Sie verraten die Freiheit und fallen denjenigen in den Rücken, die ihre von Gott gegebene und im Grundgesetz verbriefte Freiheit in Anspruch nehmen. Und sie nehmen allein in Deutschland den Tod von Tausenden in Kauf, denn die Todesfälle nach Impfung dürften die Todesfälle durch (nicht: mit) Covid-19 bei weitem übersteigen. Das gilt insbesondere für jüngere Geimpfte, allen voran die Kinder (Wochenblick 07.12.2021: Kaum Covid-Sterberisiko: Schon 67 tote Kinder durch Spritze).

Der angeblich segensreichen Ignoranz steht die christliche Liebe zur Wahrheit entgegen, die mit der wissenschaftlichen Wahrheitssuche übrigens vereinbar ist: »Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.« (Johannes-Evangelium Kapitel 8, 31 – 32)

Überaus nützlich bei der Ursachenforschung Corona-Diktatur ist Dietrich Bonhoeffers Kapitel ‘Von der Dummheit’ aus dem Buch ‘Widerstand und Ergebung – Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft‘. Der evangelische Theologe schrieb vor seiner Hinrichtung im KZ Flossenbürg 1945: »Bei genauerem Zusehen zeigt sich, dass jede starke äußere Machtentfaltung, sei sie politischer oder religiöser Art, einen großen Teil der Menschen mit Dummheit schlägt. Ja, es hat den Anschein, als sei das geradezu ein soziologisch-psychologisches Gesetz. Die Macht der einen braucht die Dummheit der anderen. Der Vorgang ist dabei nicht der, dass bestimmte – also etwa intellektuelle – Anlagen des Menschen plötzlich verkümmern oder ausfallen, sondern dass unter dem überwältigenden Eindruck der Machtentfaltung dem Menschen seine innere Selbständigkeit geraubt wird und dass dieser nun – mehr oder weniger unbewusst – darauf verzichtet, zu den sich ergebenden Lebenslagen ein eigenes Verhalten zu finden« (siehe auch Youtube).

Ursachenforschung: Corona-Diktatur und Geldsozialismus

Nicht nur in Deutschland, sondern in fast allen westlichen Ländern wurde seit den Siebzigerjahren der Sozialstaat immer weiter ausgebaut. Der Volkswirt Hans-Werner Sinn hatte bereits 2005 geschrieben: »Im Lichte der auf das Nettoinlandsprodukt bezogenen Staatsquote von 57,4 Prozent gehört Deutschland offenkundig zu den Ländern, die dem Kommunismus bereits deutlich näher stehen als der Marktwirtschaft« (Ist Deutschland noch zu retten?; Seite 320). In seinem aktuellen Buch ‘Freiheit oder Untergang‘ kommt Ökonom Markus Krall auf einen noch höheren Staatsanteil: »Der Staat, der, wenn man es richtig rechnet, schon heute eine Staatsquote von siebzig Prozent durchgesetzt hat, absorbiert unser gesamtes Wirtschaftsleben. Wer heute behauptet, der Markt habe versagt, der verkennt, dass wir gar keine Marktwirtschaft mehr haben. Wir haben eine Staatswirtschaft mit einem immer kleiner werdenden marktwirtschaftlichen Hilfsmotor« (Seite 163 f).

So konnte es nicht ausbleiben, dass unser Rundum-Sorglos-Staat seit einem Jahrzehnt immer wieder an der Pleite entlang schrammt. Seit 2010 werden die europäischen Südstaaten und der Euro fortwährend gerettet, was vor allem die Europäische Zentralbank durch das vertragswidrige Drucken von Hunderten, wenn nicht Tausenden Milliarden Euro bewerkstelligt. Es entstanden eine Immobilienblase, eine Anleihenblase und eine Aktienblase, die gigantische Schockwellen auslösen werden, wenn sie platzen (Marc Friedrich 2021).

Und es begann eine fortschreitende Geldentwertung, die die Bürger schleichend enteignet. Die größten Profiteure sind die bis zur Halskrause verschuldeten Staaten, da auch die Staatsschuldenberge an Wert verlieren. Diese Gemengelage wird am besten mit dem Wort Geldsozialismus bezeichnet. Die Europäische Union hat seit der Einführung des Euro große Ähnlichkeiten mit einer sozialistischen Planwirtschaft, die nur mit massiver Staatsverschuldung auf nationaler Ebene und mit dem vertragswidrigen Ankauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank aufrechterhalten werden kann.

Alle, die vom Wohlfahrtsstaat profitieren, ahnen, dass mit der Abdankung des Corona-Regimes das ganze System zusammenbrechen wird. Die Journalisten der Massenmedien, die fast durchweg der Gutmenschen-Religion angehören, wissen oft recht gut Bescheid. Dennoch schreckt das politisch-mediale Establishment immer weniger davor zurück, das System mit allen Mitteln zu verteidigen, mit Lug und Trug, mit Doppelstandards, mit manipulierten Statistiken, mit Hass und Hetze gegen Minderheiten! Es ist die panische Angst vor dem Kollaps ihrer Luftschlösser, die sie dazu treibt. Und ihre Wolkenkuckucksheime werden tatsächlich einstürzen – wie die Türme Mordors, wie das Reich Saurons in der Filmtrilogie Herr der Ringe.

Der Crash hat zwar katastrophale Auswirkungen, er birgt aber auch die Chance für einen Neuanfang mit freier Marktwirtschaft. Wenn der Staat pleite ist, stellt sich die Marktwirtschaft von alleine ein. Die traditionellen dezentralen Solidargemeinschaften werden gestärkt, weil sie wieder belastet werden. Beim fälligen Offenbarungseid des Corona-Totalitarismus wird die Europäische Union zerfallen, der Euro wird durch die jeweiligen nationalen Währungen ersetzt, die meist linken Regierungen Westeuropas (außer vielleicht die von Schweden) werden durch liberal-konservative Regierungen ersetzt. Wenn es gut läuft, wird es so kommen. Für die bisherigen (überwiegend weiblichen) Profiteure des Umverteilungsstaats ist der Zusammenbruch allerdings eine reine Schreckensvision, da sie ihre Privilegien, ihre Macht und ihren Einfluss größtenteils verlieren. Manche werden auch deswegen tiefer fallen, weil sie weiter unten landen als Leute, die unter dem staatlichen Paternalismus zu leiden hatten.

Die Frau als moralische Instanz – Ursachenforschung Corona-Diktatur und Matriarchat

Wie gesagt: Die Beharrungskräfte der Selbstzerstörung haben neben dem Wohlfahrtsstaat auch damit zu tun, dass wir seit der Romantik zunehmend in einer frauenzentrierten Gesellschaft leben. Das gilt für die ganze westlich geprägte Welt. Seit der Nachkriegszeit hat der Rundum-Sorglos-Staat in unheilvoller Allianz mit der Frauenbewegung dafür gesorgt, dass Staat, Gesellschaft und die veröffentlichte Meinung sich unablässig um das materielle Wohl der Frauen drehen. Beigetragen hat dazu das Christentum in Gestalt der Katholischen Kirche und der Marienverehrung. Noch entscheidender war aber die Säkularisierung der abendländischen Gesellschaften bzw. ihre Rückwärts-Entwicklung zu Götzendienst und Polytheismus. Die Covid-19-Hysterie ist ganz offensichtlich ein Symptom des fehlenden Gottvertrauens.

Wie es sich für eine Gesellschaft im Zerfall gebührt, gibt es jetzt mehrere Götzen, denen man dient. Darunter sind der Staat, die Wissenschaft, die Sexualität, der eigene Körper und die Frau, vor allem die junge schöne Frau als Idealbild eines Menschen. Nicht zu vergessen die Single Moms, unsere Ikonen des Pseudo-Feminismus, von der FAZ 2010 als die Hätschelkinder der Nation tituliert. Diesen Götzen entsprechen die Staatsgläubigkeit, die Wissenschaftsgläubigkeit, die Autoritätshörigkeit, der Körperkult und vor allen anderen: der Glaube an die Frau als Halbgöttin und Übermensch (siehe Ausstellung in Karlsruhe: Göttinnen des Jugendstils).

Die Verehrung des weiblichen Prinzips entbehrt weitgehend der Grundlage, auch wenn der Anblick einer attraktiven Frau zu den schönsten Erlebnissen zählen kann, die das Leben zu bieten hat. So hat uns die Leichtgläubigkeit der Frauen und ihre größere Empfänglichkeit für feministische Propaganda den demografischen Niedergang beschert. Die Überalterung der Gesellschaft geht mit massiven wirtschaftlichen und sozialen Problemen einher. Sie lieferte den Vorwand für die Masseneinwanderung sowie den einzigen halbwegs realen Hintergrund der Coronapanik. Die Risikogruppen müssen geschützt werden, was aber nicht die Aufgabe des Staates sein sollte.

Längst sind wir hinter die Aufklärung zurückgefallen! Wir erleben die Renaissance des Kommunismus in den Varianten des Ökologismus und des Matriarchats. Es ist doch so: Was die Frau sagt, hat Gewicht. Ihr Wille ist uns Befehl (vor allem wenn wir mit ihr verheiratet sind). Und wenn die Frauen mitmachen bei der Ausgrenzung von Ungeimpften, dann hat die Impf-Apartheid den Segen unserer wichtigsten moralischen Instanz: der Frau! An anderer Stelle warnte ich im Zusammenhang mit einer Sendung des Deutschlandfunks im Februar 2018:

»Das schöne Geschlecht kann in Radio und Fernsehen gegen die ‘Rechtspopulisten’ hetzen, über das ‘Pack’ herziehen, Regierungskritiker als Untermenschen hinstellen und in die Pfanne hauen wie es lustig ist. Es wird arglos und ganz selbstverständlich rüberkommen, wenn die Stimmen nur sanft oder ein wenig gebrochen sind und die Message in den Äther gehaucht wird wie bei diesem Interview. (…) Weil selbst die größten Hallodris von unseren ‘westlichen Werten’ fabulieren, weiß kaum noch einer so genau, auf welche Werte es eigentlich ankommt. Schon allein deswegen droht uns der Rückfall in die Barbarei. Auf Grund der Entchristlichung unserer Gesellschaft ist der Glaube an Gott ersetzt worden durch den Glauben an den Staat oder durch den Glauben an die Frau als dem besseren Menschen. Wir haben das Weib zum Halbgott erhoben, vor allem das junge und gutaussehende. Wenn daher Frauen zu Krieg und Gewalt aufrufen, dann wird kein Halten mehr sein! Frauen sind in dieser frauenzentrierten Gesellschaft nicht nur tonangebend, sie werden als über alle Kritik erhaben angesehen. Doch so gerne sie moralisieren, vom Wertesystem der Gesellschaft haben sie meist weniger Ahnung als die Männer, ebenso von den Normen, Rollen, Regeln, ungeschriebenen Gesetzen, von Ethik und Moral. Das alles reicht tief in die Politik hinein, und dafür interessieren sie sich meist nur am Rande.« (derdressiertemann.de: Frauen können sanft, arglos und wie selbstverständlich hetzen).

Wie war es im Dritten Reich? Die Frauen hatten in ähnlichen Größenordnungen wie die Männer die Parteien gewählt, die Hitler zur Macht verholfen haben. Die Freiheitskämpfer waren meist männlich. Aber immerhin: der harte Kern der Widerstandsgruppe Weiße Rose bestand zu einem Viertel aus Frauen – die bekannteste war Sophie Scholl.

Frauen neigen zu Rechthaberei und Wichtigtuerei, was sie dazu prädestiniert als Mitarbeiterinnen des Einzelhandels oder als Lehrerinnen die medial produzierte Covid-19-Panik in Aktivismus umzusetzen. Ihre Rechthaberei rührt daher, dass ihnen in der Regel weder von anderen Frauen noch von Männern Kontra gegeben wird, wenn sie falsch liegen. Frauen zu kritisieren kostet meist Überwindung und fordert einen Preis – dafür kann man bei Männern so richtig vom Leder ziehen! Das schöne Geschlecht ist gegenüber anderen Frauen und der Obrigkeit auf Harmonie bedacht, gegenüber ihren Partnern aber streitsüchtig. Die Männer fassen Vertreterinnen des anderen Geschlechts ebenfalls mit Samthandschuhen an, vor allem wenn sie sich eine dauerhafte Beziehung mit ihnen erhoffen. Nicht zufällig werden Männer (insbesondere von Frauen) zu Kavalieren, Gentlemen und Frauenverstehern erzogen und sozialisiert. Drei Begriffe übrigens, zu denen es keine weibliche Entsprechung gibt.

Vom Mann wird erwartet, dass er eine Familie gründet und finanziert. Die Ehefrau verlangt, dass er sich an die Regeln der politischen Korrektheit anpasst, um seine Arbeitsstelle nicht aufs Spiel zu setzen. Wenn er das nicht bringt oder nicht bringen will, wird er in der Regel fallen gelassen. Oder er bleibt von vornherein allein, denn AfD-ler oder neuerdings auch Querdenker haben auf dem Heiratsmarkt schlechte Karten. Im Alten Testament hat König Salomo über die weibliche Macht drastische Worte gefunden: »Und ich fand, bitterer als der Tod sei eine Frau, die ein Fangnetz ist und Stricke ihr Herz und Fesseln ihre Hände. Wer Gott gefällt, der wird ihr entrinnen; aber der Sünder wird durch sie gefangen«. (Prediger 7,26)

In einer freien Marktwirtschaft wären die Männer weit weniger in Gefahr sich den Schneid abkaufen zu lassen, auch weil es kein Problem wäre eine neue Arbeitsstelle zu finden (siehe mein Buch, Seite 41 – 50). Doch in unseren fortgeschrittenen Wohlfahrtsstaaten herrscht Arbeitslosigkeit, gibt es massenweise prekäre Arbeitsverhältnisse und es werden Leute entlassen, wenn sie der Regierung kritisch gegenüberstehen. Die Männer würden dem Corona-Spuk ein Ende machen, wenn sie nicht von den Frauen ausgebremst würden. Bei den Frauen überwiegt die kollektive Hysterie und die Massenpsychose, bei den Männern die Anpassung.

Wenn der Mann seinen Job verliert, dann verliert er meist auch seine Partnerin, seine Kinder, sein Haus – nicht selten seine ganze Existenz, seine Lebenschancen. Entspannter ist die Situation, wenn sie zivilen Ungehorsam übt und ihren Job verliert. Dann geht es nicht um ihre Existenz, dann muss das Paar lediglich finanzielle Einbußen hinnehmen. Vermutlich gehen deswegen mehr Frauen denn je für die Freiheit auf die Straße.

Wie konnte es geschehen, dass sich Deutschland (wie die meisten westlichen Gesellschaften) in den vergangenen Jahrzehnten zu einem Umverteilungsstaat entwickelte? Es sind schätzungsweise nur noch 18 Prozent der Bevölkerung, die das Steueraufkommen erwirtschaften, die mehr Steuern bezahlen als sie Leistungen vom Wohlfahrtsstaat beziehen. Die Leistungsträger werden immer gnadenloser ausgebeutet, unter anderem weil zunehmend mehr Gruppen (oder gar andere Staaten) von der Umverteilung profitieren, wie zum Beispiel die sogenannten Flüchtlinge. Warum lassen sich die Nettosteuerzahler das gefallen? Weil es sich zum überwiegenden Teil um Männer handelt, und die werden entsprechend konditioniert und erpresst, wie in den Siebzigerjahren bereits Esther Vilar mit ihrer Buchreihe vom dressierten Mann dargelegt hatte (siehe meine Seite derdressiertemann.de).

Männer werden zu Arbeitssklaven erzogen, die sich in höchste Positionen hocharbeiten können, wenn sie den Erwartungen optimal entsprechen. Sie können aber auch alles verlieren, wenn sie ihre Geschlechtsrolle kritisch sehen und den Geld- und Status-Erwerb durch unermüdliche Arbeit bei steigenden Leistungsanforderungen infrage stellen. Sie sind dann vielleicht äußerlich und innerlich frei, aber auch gesellschaftlich mehr oder weniger ausgegrenzt.

Der Ehemann soll jederzeit in der Lage sein, eine Familie auskömmlich zu ernähren, auch wenn sie jetzt noch keine Kinder haben will. Wenn er also gegen den Deep State aufbegehrt, wird die Ehe zur Disposition gestellt, dann droht die Scheidung! Dann muss er Unterhaltsgeld zahlen, denn im Matriarchat soll ja der Lebensstandard der Frau und der Kinder auch nach der Scheidung möglichst erhalten bleiben! Eine zweite Frau kann er sich in vielen Fällen dann nicht mehr leisten, da dem Mann oft nur ein Selbstbehalt von um die 1000 Euro bleibt – vergleichbar mit Hartz-IV.

Zunehmend mehr Männer erfahren am eigenen Leib, was es heißt von Freunden und Verwandten gemieden zu werden und seine Kinder nur noch alle zwei Wochen sehen zu können. Zumindest aber können sie es an anderen Männern beobachten, die einen sozialen Abstieg durch Trennung und Scheidung hinnehmen mussten. Das ist mitunter so abschreckend, dass der überwiegende Teil des männlichen Geschlechts nicht im Traum daran denkt, das Dasein als hocheffizienter Arbeiter in der Plantage namens ‘moderne Gesellschaft’ aufzugeben oder auch nur leise anzuzweifeln. Es ist eine Sklavenhalter-Gesellschaft geworden (Friedrich A. Hayek: Der Weg zur Knechtschaft). Von oben eine Oligarchie und Ochlokratie (Pöpelherrschaft), von unten eine Femokratie und Gerontokratie (also eine Herrschaft der alten weißen Frauen). Die überwiegend männlichen Arbeitssklaven lassen mit wenigen Ausnahmen bislang alles klaglos über sich ergehen. Doch mit dem Covid-19-Bolschewismus wurde der Bogen überspannt.

Der Crash wird die Femokratie hinwegfegen, jedoch nicht die frauenzentrierte Gesellschaft

Dieser Aufsatz ist ein Beitrag zur Ursachenforschung. Die Corona-Diktatur hat weltweit unter der Führung einer Bande von globalen Oligarchen die Freiheitsrechte außer Kraft gesetzt. »Geld regiert die Welt, und wer das meiste Geld hat, hat auch die größte Macht«, sagte Journalist und Autor Ernst Wolff am 14.12.2021 bei einem Interview mit Gunnar Kaiser. Das Coronaregime ist korrupt (SPD wird von Pfizer gesponsert) und kriminell, da es auf Betrug und arglistiger Täuschung basiert. Warum beteiligen sich so viele Männer wider besseren Wissens an diesem Putsch, an diesem Great Reset, an dieser weltweiten Revolution von oben? Warum wurden sie Teil dieser Mafia von Big Pharma, Big Tech, Globalisten und Staatsmonopol-Kapitalisten, die nicht zuletzt eine versteckte Umverteilung nach ganz oben praktizieren?

Das hat damit zu tun, dass hinter jedem erfolgreichen Mann mindestens eine Frau steht. Aber auch damit, dass es in den westlichen Wohlfahrtsstaaten bei ausgebremster Wirtschaft und ständig steigenden Steuern, Sozialabgaben, Gebühren und Bußgeldern immer schwerer geworden ist, seine Brötchen legal zu verdienen und der Rolle des Mannes als Geldbeschaffer gerecht zu werden. Vor rund zehn Jahren schrieb ich unter liberalkonservative.de (und in meinem Buch auf Seite 170 f):

»Die Aufgabe der Weibchen ist es, ein möglichst zahlungskräftiges Männchen zu finden, so die zwar nicht hinreichende, aber notwendige Bedingung. Daran hat sich auch durch die Frauenbewegung im Grunde nichts geändert. Wenn ein Kandidat nun die Grenzen des Anstandes überschreitet und ‘abweichendes Verhalten’ an den Tag legt, finden das viele Frauen nicht so schlimm, vielleicht sogar interessant! Meist wollen sie es vermutlich gar nicht so genau wissen. Die Weiber hätten es in der Hand, die Kriminalität so gut wie auszurotten, wenn sie Kriminellen die kalte Schulter zeigen würden. Da dies offensichtlich ins Reich der Utopie gehört, müsste man Frauen, die sich von Menschenhändlern, Betrügern, Einbrechern, Bandenmitgliedern oder anderen Kriminellen aushalten lassen, eigentlich wegen der Anstiftung zu Straftaten, wegen Hehlerei vor Gericht bringen. Doch in Wikipedia ist zum Thema Hehlerei zu lesen: “Bis 1975 war wegen Hehlerei auch strafbar, wer seines Vorteils wegen eine aus einer geeigneten Vortat stammende Sache verheimlichte”. Vermutlich wollte man das den armen Frauen nicht länger antun, für Taten bestraft zu werden, die sie selbst nicht begangen haben. Es ist ja schon Strafe genug, mit einem Drogenbaron liiert zu sein, um ein Beispiel zu nennen.«

Fazit: Es sind in erster Linie die Frauen, die sich hinter die Machthaber*innen stellen und den Status Quo verteidigen. Und zwar nicht nur, weil sie am meisten von der Umverteilung durch die Obrigkeit profitieren, sondern auch weil sie mit einer gewissen Berechtigung fürchten schutzlos zu sein, wenn das System zusammenbricht. Der Zusammenbruch wird aber dennoch kommen, da die Staatsverschuldung, das Papiergeldsystem und die permanente Euro-Rettung völlig überreizt wurden und in einer Hyper-Inflation enden werden.

Die Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts brauchen sich allerdings keine großen Sorgen zu machen, vor allem wenn sie jung und attraktiv sind, denn die frauenzentrierte Gesellschaft ist tief in allen Seelen verankert und wird nicht so schnell verschwinden. So Gott will, werden wir nach dem Kollaps des Staats und der Europäischen Union (genannt EUDSSR) binnen kurzer Zeit zu einer halbwegs intakten Gesellschaft zurück finden, wie wir sie vor dem Ersten Weltkrieg gesehen haben: Die Menschen (insbesondere die weiblichen) werden nicht mehr vom Wohlfahrtsstaat abhängig sein, sondern vom Familienverband. Die Frauen werden nicht mehr Demagogen nachlaufen, die ihnen das Blaue vom Himmel versprechen, sondern Männern, die eine Familie ernähren und etwas mit Kindern anfangen können. Die Ausbeutung der Leistungsträger wird Geschichte sein, und der Mann wird weniger Pflichten und mehr Rechte haben.

Ebenso passend wie prophetisch ist Neo’s Ansage am Ende von Matrix 1: »Ich weiß, dass ihr irgendwo da draußen seid, ich kann euch jetzt spüren. Ich weiß, dass ihr Angst habt, Angst vor uns, Angst vor Veränderungen. Wie die Zukunft wird, weiß ich nicht. Ich bin nicht hier, um euch zu sagen wie die Sache ausgehen wird. Ich bin hier, um euch zu sagen wie alles beginnen wird. Ich werde den Hörer auflegen und den Menschen das zeigen, was sie nicht sehen sollen. Ich zeige ihnen eine Welt ohne euch. Eine Welt ohne Verordnungen, ohne Kontrollen und ohne Grenzen. Eine Welt, in der alles möglich ist! Wie es dann weiter geht, das liegt ganz an euch.« (Youtube-Video mit dem Song ‘Wake Up” von “Rage Against The Machine’).


Update 07.04.2022: Impf-Arztpraxen in Baden-Württemberg bekommen 12.000 Euro pro Monat zusätzlich! Das sagte Dr. Gerd Reuther auf dem Welt-im-Wandel-Kongress 2021 in Würzburg. Der Mediziner und Erfolgsautor auf die Frage, warum sich so viele Ärzte für die Corona-Impfkampagne hergeben würden: »Es ist tatsächlich so einfach: Es geht um’s Geschäft. Also ich sage Ihnen hier auch noch: Die Landes-Ärztekammer Baden-Württemberg hat jetzt ausgegeben an die Praxen, dass jede Praxis, die das Impfen bis zum Gehtnichtmehr favorisiert, jeden Monat 12.000 Euro zusätzlich zu den sonstigen Einnahmen bekommt. Und außerdem noch für jeden Patienten, der sich nicht impfen lässt, ein Denunziationsgeld von 10 Euro.« (Dr. Reuther beim WiW-Kongress 9./10. Oktober 2021, 49:18). #ImpfMafia #BigPharma

Update 15.03.2022: Der AfD-Abgeordnete Karsten Hilse wurde gestern laut Redaktionsnetzwerk Deutschland bei einem Infostand in Bautzen niedergeschlagen. Vier Tage zuvor war er von der Zwei-Klassen-Justiz wegen Maskenverweigerung und angeblichen Widerstands gegen die Staatsgewalt zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt worden (t-online 10.03.2022). Hier eine seiner Reden zum geänderten Infektionsschutzgesetz, das zurecht als ‘Ermächtigungsgesetz‘ bezeichnet wird. Dieses war am 18.11.2020 verabschiedet worden, an dem Tag als Hilse beim Reichstag brutal verhaftet wurde und die Geldstrafe kassierte (Youtube: Karsten Hilse (AfD) im Bundestag zu seiner Verhaftung am 18.11.2020). #ZweiKlassenJustiz

Update 09.03.2022: Massiver Interessenkonflikt beim Impfzwang: Über Evonik Industries und die Mehrheitsaktionärin RAG-Stiftung sind Bund, NRW und das Saarland maßgeblich an der Herstellung des Biontech-Impfstoffs beteiligt und haben daher wirtschaftliches Interesse an einer Impfpflicht! Das schreibt Rechtsanwältin Dr. Brigitte Röhrig auf Telegram.

Update 09.03.2022: Andreas Schöfbeck, Vorstand einer großen deutschen Krankenkasse, wurde am 1. März entlassen, weil er beunruhigende Zahlen zu Nebenwirkungen veröffentlichte: »Hochemotionaler Tumult bei der Entlassung des Vorstands der Krankenkasse (…) es sei zugegangen wie auf einer ‘Hexenjagd’.« (heise.de vom 07. März 2022: Impfnebenwirkungen und BKK Pro Vita: Vorwurf der ‘Hexenjagd’). #CoronaLugundTrug

Update 19.02.2022: Geimpfte und Geboosterte haben es besonders schwer, sich auf Argumente für einen freiheitlichen und selbstverantwortlichen Umgang mit Corona einzulassen, denn sie sind jetzt gewissermaßen auch körperlich ein Teil des Systems. Mitgehangen – mitgefangen, halten sie oftmals verbissen am Dogma vom unfehlbaren Staat fest. Nur wenige können sich eingestehen, dass sie mit dem Empfang der genetischen Corona-Spritzen einen verhängnisvollen Fehler begingen. Vor allem auch deswegen, weil sie sich zumeist nicht aus Überzeugung haben impfen lassen, sondern um sich freizukaufen! Ein großer Teil der Geimpften hat bereits Nebenwirkungen erfahren, wenn auch nicht immer so heftig wie zum Beispiel auf der Webseite ‘Plötzlich und unerwartet‘ dokumentiert. Die Geimpften haben Angst vor langfristigen Gesundheitsschäden durch die Spritzen – aber solange sie der Regierung die Stange halten, können sie es verdrängen. Genau wie das globalistische System als Ganzes entscheidet sich eine Mehrheit für die Flucht nach vorn – dokumentiert durch ein noch konsequenteres Tragen der ‘FFP2-Atemschutzmaske‘. Auch wenn man sich dadurch noch mehr Schuld auflädt, allein weil mit jeder weiteren Verlängerung der Corona-Notverordnungen noch mehr Kinderseelen zerstört werden. Bei der Verdrängung helfen nicht zuletzt die Priester*innen der Gutmenschenreligion, die dazu ermuntern Dampf abzulassen, und zwar in Richtung Querdenker. Um den Stress abzubauen, werden die Aggressionen gegen Montagsspaziergänger und andere Widerstandskämpfer gelenkt. Auch das ist ein altbekannter Kunstgriff des Unterbewusstseins: Die Aufmerksamkeit richtet sich nicht gegen den wahren Feind, sondern gegen die Überbringer schlechter Nachrichten und unbequemer Wahrheiten. Dabei hilft enorm, dass man sich auf der Seite der Mehrheit wähnt, wie es uns die regelmäßigen Meinungsumfragen vermitteln, die freilich immer öfter manipuliert werden. So macht sich ein diktatorisches Regime mit Massen-Impfungen die Massenpsychologie zu Nutze.

Update 29.01.2022: Bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) wurden für Deutschland bisher acht tote Jugendliche nach der Corona-Spritze im Alter von 12 bis 17 gemeldet – alle ohne Vorerkrankungen! (reitschuster.de vom 21.01.2022: EMA-Datenbank liefert irrsinnige Zahlen zu Impfschäden: 21.000 Todesfälle und fast 1,4 Millionen Nebenwirkungen).

Update 29.01.2022: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hielt am 26.01.2022 eine Brandrede gegen die Impfpflicht: »Unser Land steht an der Schwelle eines beispiellosen Sündenfalls. Die Absicht eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus einzuführen, ist ein Anschlag auf die Freiheit und Menschenwürde und auf das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit. Die Impfpflicht ist ein autoritärer Amoklauf gegen die Grundfesten unserer demokratischen und rechtsstaatlichen Grundordnung. Wenn der Staat sich anmaßt über die Körper seiner Bürger zu entscheiden, ist das ein elementarer Zivilisationsbruch!«

Update 26.01.2022: Der bekannte Hamburger Arzt Heiko Schöning sprach in einem Interview über ‘Game Over’ (Youtube 12.01.2022). Beim Kopp-Bücherversand heißt es über sein Buch, das Ende Januar herauskommen soll: »Heiko Schöning sprach schon über die Corona-Krise weit bevor sie bekannt geworden ist. Bereits Monate zuvor warnte der Arzt, Analyst und Mitgründer der ‘Ärzte für Aufklärung’ vor einem organisierten Verbrechen und stellte umfangreiche Recherchen an. Jetzt liegen die Ergebnisse schriftlich vor! Schöning ist sich sicher: Covid-19 ist ein vorgeplantes Verbrechen wie bereits 20 Jahre zuvor Anthrax-01. Sein Enthüllungsbuch weist den heutigen Tätern ab Dezember 2019 (Covid-19) ihre Zugehörigkeit zu einer weltweiten Mafia nach – veranschaulicht anhand von Beweisen zu ihren alten Verbrechen ab September 2001 (Anthrax-01).«

Das Buch enthält in der teuren Version zwei DVDs – unter anderem ein zweistündiges Interview mit Ken Jebsen aus der Zeit vor Corona. ‘Game Over’ belastet auch Präsident Donald Trump, da die Anthrax/Corona-Mafia laut Schöning 200 Leute in die Trump-Administration einschleusen konnte.

Update 23.01.2022: Volkswirt Markus Krall schreibt zur Plutokratie (Geldherrschaft) des globalistischen Covid-19-Regimes: »Es gibt keinen Raubtierkapitalismus, weil der Kapitalismus eine Ordnung des freien Wettbewerbs und der Rechtsstaatlichkeit ist. Kommt es zu Machtkonzentrationen, bei denen zum Beispiel Großkonzerne die politische Richtung vorgeben, so spricht man nicht von Kapitalismus, sondern von Oligarchie. Oligarchien sind aber ausnahmslos in der Geschichte das Ergebnis der Verfilzung von Staat und Konzernen gewesen, sie setzen einen fetten, großen Staat für ihre Entstehung voraus.« (Freiheit oder Untergang; LMV 2021, Seite 62).

Update 16.01.2022: 20 Prozent unseres Wirtschaftswachstums (2,7%) gehen auf den staatlich verordneten und finanzierten Hype um die genbasierten Corona-Spritzen von Bointech zurück! (manager-magazin.de 14.01.2022: Biontech steht für fast ein Fünftel des deutschen Wirtschaftswachstums).

Update 13.01.2022: EU plant 40%-Frauenquote für Aufsichtsräte. Vorbild ist Quotenfrau Ursula von der Leyen, die Ende 2019 überraschend Kommissions-Präsidentin wurde, obwohl sie auf keinem Wahlzettel stand (siehe mein Posting). #frauenzentrierteGesellschaft #Matriarchat #Femokratie #PseudoFeminismus

Update 07.01.2022: Psychiater Hans-Joachim Maaz am 05.01.2022 im Gespräch mit Gunnar Kaiser über die von den staatsnahen Medien produzierte Massenpsychose: »Das ist die geschickteste Ablenkung, die man politisch in Gang setzen kann: Eine Angst vor einem Virus, vor einer Erkrankung, vor einer Todesgefahr zu aktivieren, um die Menschen so zu fokussieren und einzuschüchtern, dass man dann mit uns Menschen machen kann, was man will, (…) Und das Auffälligste ist ja, dass diese Angst tatsächlich gezielt geschürt wird! Wir kennen dieses Strategiepapier des Innenministeriums, wo also eine Schockwirkung erzielt werden soll, um die Menschen einzuschüchtern und zu beherrschen. Und seit Beginn dieser Virus-Problematik werden wir ja täglich mit Informationen geängstigt – ständig Todeszahlen und Infektionszahlen, die in ihrer Ursache nicht wirklich gesichert sind. (…) Ich befürchte, dass eine politische Absicht dahinter steckt: Die Menschen so zu verunsichern, so einzuschüchtern, so zu verängstigen, dass sie am Ende alles mit sich machen lassen« (2:30).


Siehe auch mein Beitrag: Arbeitsverweigerung als persönlicher Generalstreik und: Gestresste Männer in der Frauengesellschaft

2 thoughts on “Ursachenforschung: Corona-Diktatur und frauenzentrierte Gesellschaft

  1. Nachtrag:
    Nietzsche wird dieser Satz zugeschrieben: “Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.”
    Der Feminismus hätte null Erfolg gehabt ohne die Mithilfe verräterischer Männer, genauer: Paffenseelen.
    Man sieht, die ganze Filosophiererei bringt wenig aber die materiellen Verhältnisse stellen vieles auf den Kopf. Eine Volksweisheit bringt’s auf den Punkt: Geht es dem Esel zu gut, begibt er sich zum Tanzen auf’s Eis!

  2. >> Schon seit etlichen Jahren vereinsamen mehr und mehr Einheimische (und bleiben oft kinderlos), da immer weniger Frauen einen Partner finden, der ihrem Beuteschema entspricht, also ein höheres Einkommen hat als sie selbst. Der Grund sind Wettbewerbsverzerrungen durch den Transferstaat, die vor allem männliche Normal- und Geringverdiener unter Konkurrenzdruck setzen. Man kann von einem Verdrängungswettbewerb sprechen … <<

    Am Feminismus gehen Staaten zugrunde! Jeder “Konservative”, der dem Feminismus auch nur etwas Positives zuschreibt, ist der nicht schon ein Verräter? Schon das (bedingungslose) Frauenwahlrecht war ein Fehler. (Wahl-)Recht muß immer auch an Pflichten gebunden sein. Im Islam sind feministische (und sozialistische) Ideen denkunmöglich. Daher ist den Frauen dort eine natürliche Rolle zugewiesen – und es klappt noch mit der Nachkommenschaft …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.